Keywords lassen sich in zwei Kategorien einteilen – je nachdem, ob sie einen Bezug zu einem Anbieter aufweisen oder ob sie generisch und somit ohne Markenbezug verwendet werden. Im SEO spricht man von Defend- und Conquer-Keywords.

Defend-Keywords

Typische Begriffe, die von Usern genutzt werden, um bei einem bestimmten Anbieter zu landen. In der Regel kennt der Suchende die Produkte oder Dienstleistungen bereits und nutzt zur Suche Markennamen, Produktnamen, Werbeslogans oder Kombinationen dieser Elemente.

Conquer-Keywords

Conquer-Keywords sind generische Suchbegriffe, die sich auf keinen speziellen Anbieter festlegen. Diese Art von Keywords wird vermehrt für die Neukundengewinnung genutzt. Eine gute Platzierung eines Anbieters in den Ergebnissen der Suchmaschine suggeriert potenziellen Kunden eine hohe Bedeutung hinsichtlich der gesuchten Produkte und Dienstleistungen.

Von Shorthead bis Longtail

Je spezifischer eine Suchanfrage ist, desto seltener wird sie verwendet. Sie führt jedoch, im Vergleich zu eher allgemein gehaltenen Suchanfragen, zu einem exakteren Ergebnis. Längere Suchphrasen aus mehreren Worten, die das Gesuchte konkretisieren, nennt man Longtail-Keywords. Den Gegensatz dazu bilden die kurzen und deutlich allgemeineren Shorthead-Keywords. Den Bereich im Übergang zwischen beiden Extremen nennt man Midtail.

Navigationale Suchanfragen

Bei dieser Art der Suchintention hat der User meist eine konkrete Vorstellung davon, welche Website er erreichen möchte. Häufig sucht er über Brands, Marken und Namen von Unternehmen oder Organisationen, in der Hoffnung, dass die Suchmaschine das gewünschte Ergebnis ausgibt.

Informationale Keywords

Mit informationalen Keywords sucht ein Internetnutzer Antworten auf konkrete Fragen. Klassische Indikatoren dieser Suchanfragen sind Elemente wie „was ist…“, „definition von…“, „wie funktioniert…“ oder „tutorial“. Der Nutzer erwartet also klare Antworten auf seine Anfrage. Händler können sich das zu Nutze machen und ihre Produktexpertise unter Beweis stellen. Wo Kunden sich gut beraten fühlen, da kaufen sie auch häufiger ein.

Transaktionale Keywords

Transaktionale Keywords werden häufig bei einer direkten Kaufabsicht genutzt. Diese Art von Keywords wird meist mit Wörtern wie „kaufen“, „bestellen“ oder „mieten“ kombiniert. In der Regel weiß der Suchende dann schon, welches Produkt er kaufen möchte oder welche Dienstleister er in Anspruch nehmen will. Je höher der Anbieter in der Suchergebnisliste steht, umso höher ist die Chance auf eine Conversion, da der User dem Anbieter dadurch in der Regel mehr Vertrauen schenkt.

Der Unterschied zwischen Defend und Conquer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.